Da gibt es nichts zu Meeeckern! Schafe Sache unsere Funktionsbekleidung!

Egal ob Winter oder Sommer, Funktionsbekleidung kennt keine Jahreszeit. Die Baselayer und Baseleggins von Dare2b und Regatta sind für jedes Wetter geeignet – egal ob Regen🌧 , Schnee❄ , Sonne☀  oder Wind 🌪. Wie der Name schon vermuten lässt, erfüllt diese Kleidung die Funktion, Dich bei Deinen Outdoor Abenteuern zu unterstützen, damit Du diese so richtig auszukosten kannst. Gedanken wie „Oh nein was zieh ich an?“ gehören damit der Vergangenheit an.

Um diese Frage für immer zu verbannen, wollen wir erklären, aus welchen Stoffen die Produkte geschaffen sind. Viele unserer Funktions-Baselayer und – Leggins bestehen aus einem 50%igem Anteil des Synthetik Stoffs Polyester und zum gleichen Anteil aus Merinowolle. Die Kombination aus diesen beiden Stoffen sorgt für eine optimale Stabilität und ein angenehmes Tragegefühl, zudem erhöht das Beimischen von Synthetischen Fasern wie Polyester zu Merinowolle die Haltbarkeit und die Abriebfestigkeit um ein Vielfaches.

Woher stammt die Wolle?

Kurze Expedition ins Tierreich:
Die Merinowolle stammt, wie der Name vermuten lässt, vom Merinoschaf 🐏 . Diese Schafrasse gehört zu den Feinwoll-Schafrassen und kommt ursprünglich aus Nordafrika, ist heutzutage jedoch größtenteils in Australien und Spanien zu Hause. Durch ihre vielen positiven und speziellen Eigenschaften ist die Merinowolle teurer als Baumwolle. Die von Regatta und Dare2b verwendete Merinowolle ist zu 100% reine Schurwolle. Der Begriff reine Schurwolle drückt aus, dass es sich um neue, unmittelbar von einem lebenden Tier stammende Wolle, handelt und nicht um ein wiederverwendetes, also aus Alttextilien hergestelltes Recyclingprodukt wie Reißwolle.

Warum Regatta und Dare2b Merinowolle verwenden?

Nun, Merinowolle hat neben dem angenehmen Tragegefühl auf der Haut noch viele weitere positive Eigenschaften. Merinowolle 

isoliert gegen Kälte und ebenso gegen Hitze.

transportiert Feuchtigkeit. Sie kann bis zu einem Drittel ihres Trockengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich dabei klamm anzufühlen und verliert trotzdem nicht ihre wärmende Eigenschaft bei Nässe. Das liegt daran, dass der Wasserdampf im Faserinneren absorbiert wird und Faseroberfläche Wasser (zum Beispiel Regentropfen) abstößt. Das Material bleibt trocken, was eine wichtige Voraussetzung für ein wärmendes Körpergefühl ist.

wärmt aktiv, solange sie Feuchtigkeit aufnimmt. Denn die Eiweißmoleküle der Merinofasern setzen beim Aufeinandertreffen mit Wassermolekülen Energie in Form von Wärme frei – und zwar so viel, dass die Temperaturerhöhung, je nach Faserqualität, bis zu zehn Grad betragen kann. Um das Wärmepotenzial maximal auszuschöpfen, macht es Sinn, darauf zu achten, dass das Kleidungsstück aus Merinowolle vor dem Tragen komplett trocken ist.

… zeichnet sich zudem durch eine besondere Feinheit und Weichheit aus, kratzt nicht auf der Haut und knittert nicht.

kühlt durch die Verdunstungskälte bei warmen Temperaturen und ist damit hervorragend geeignet für Outdoor-Sportarten wie Wandern, Joggen, Klettern oder Biken. Wolle reguliert den Feuchtigkeitshaushalt und damit die Körpertemperatur. Die Fasern sind hygroskopisch, das heißt sie können Feuchtigkeit (in Form von Wasserdampf) binden und nach außen abgeben. Auf diesem Weg leiten Wollfasern vom Körper produzierte Feuchtigkeit von der Haut weg. Die Feuchtigkeit wird dabei zwischenzeitlich in der Faser bzw. zwischen den Fasern eingelagert. Die Faseroberfläche bleibt jedoch trocken. So kann Wolle große Mengen an Feuchtigkeit aufnehmen (bis zu einem Drittel ihres eigenen Trockengewichts), ohne dass sich das Material klamm anfühlt. Warme Umgebungsluft führt im nächsten Schritt dazu, dass das Material schneller wieder trocknet. Dabei entsteht kühlende Verdunstungskälte, die das Tragen von Merinokleidung im Sommer sehr angenehm macht. Zusätzlich wirken die zuvor beschriebenen Luftkammern zwischen den Fasern auch bei warmen Temperaturen isolierend gegen die Außentemperatur.

… zudem ist sie antibakteriell und wirkt somit geruchshemmend. Dies liegt daran, dass die Wolle den natürlichen Stoff Keratin enthält, welcher als natürliches Deodorant wirkt.

Bei den technischen Funktionskleidungen von Dare2b’s wird das Q-Wic+ Material eingesetzt, wodurch ein guter
Feuchtigkeitsabtransport gewährleistet wird sowie schnelle Trocknungseigenschaften und eine antibakterielle Ausstattung.

Tipps für die richtige Pflege:

Um die sensible Struktur der feinen Wollfasern nicht zu zerstören, gibt es auch bei der Maschinenwäsche ein paar Dinge zu beachten: Will man Merinowolle waschen, sollte man nur Waschmittel verwenden, die keinen Weichspüler enthalten oder das Enzym Protease (das normalerweise Eiweißflecken lösen soll). Auch Wollwaschmittel können Protease beinhalten und sind oft für gröbere Wolle gemacht. Merinofasern haben eine feinere Struktur als herkömmliche Wolle. Diese Enzyme können die Eiweißmoleküle der sensiblen Merinofaser aufspalten und beschädigen. Ein schnellerer Verschleiß ist die Folge.

Außerdem führen Enzyme zu einem Aufquellen der Fasern, wodurch die Kleidung ihre Form verliert, sich Knötchen bilden (sogenanntes Pilling) und die Fasern verfilzen. Man sollte also sehr genau auf seinem Waschmittel nachlesen, ob Proteasen oder kationische Tenside enthalten sind. Wolle verträgt zudem keine Bleichmittel.

Wir empfehlen daher ph-neutrale Waschmittel ohne Weichspüler, Protease und Bleichmittel. Sehr gut eignen sich biologische Waschmittel ohne künstliche Zusätze. Hierfür eignet sich das ökologische Sport Waschkonzentrat Uni Sapon. Dieses Waschmittelkonzentrat erhält die Funktionalität der Textilien. Durch eine besondere Wirkstoffkombination werden außerdem unangenehme Gerüche entfernt.

🧺 hoch konzentriert und sehr ergiebig – 0,25 l Waschkonzentrat reichen

🧺 für ca. 25 Waschgänge

🧺 für Sport-, Funktions- und Membrantextilien, Feinwäsche/Schurwolle geeignet

🧺 genauso für Spitzenunterwäsche, Strumpfwaren, Stoffwindeln und Überhosen

🧺 hinterlässt keinerlei Rückstände in der Wäsche

🧺 Maschinen- & Handwäsche möglich

🧺 Für Menschen mit sensibler Haut, Allergiker oder Kinder geeignet

🧺 Reinigt hochwertige Textilien schonend

🧺 Ökologisches Konzept

Nach dem Tragen sollte man Merinokleidung kurz auslüften. Grundsätzlich gilt bei etwas Feinem wie Merinowolle, dass sie nicht nach jedem Tragen gewaschen werden muss. Durch die antibakteriellen Eigenschaften fängt sie in Ausnahmefällen wirklich an zu riechen. Produkte, die Merinowolle enthalten, sollten nicht in den Trockner geworfen werden, der Stoff trocknet ohnehin recht schnell.

Mit der richtigen Baselayer bist du für alle Wetterlagen gerüstet!

Lass uns gerne über #OutdoorSportsOutlet an Deinen Abenteuern teilhaben.

 

Kommentar hinterlassen